Napfschau | Barf | Fisch | Teil 1

Sonntag, Februar 22, 2015

Heutiges Abendessen für Molly: 

Frisches Lachsfilet mit Rosmarin, Karotte und Gurke

Klingt das nicht total lecker?! Also Molly hat es geschmeckt!


Wenn ich Fleisch oder Fisch am Stück frisch kaufe und nicht über den Online-Barf Shop dann püriere ich es, weil Molly ziemlich schlingt und wir mit Stückchen-Fütterung schlechte Erfahrung gemacht haben.  



Wir wiegen Molly´s Portion immer Gramm genau ab, wir müssen ja schließlich auf ihre Figur achten ;) 
Sie bekommt circa 60g Fisch/Fleisch & 20g Gemüse/Obst, also pro Portion 80g 2x täglich.




Mit einem Haps war´s dann auch wieder weg!






INFOS

Fisch ist reich an Vitaminen A,D,B2,B6,B12, Jod, Phosphor, Eisen, Kalium und Magnesium, sowie an essentiellen Fettsäuren. Besonders wertvoll für die Ernährung macht den Fisch sein hoher Gehalt an Omega-3-und Omega-6 Fettsäuren. Man kann den Fisch übrigens auch am Ganzen mit allem drum und dran, sprich mit Gräten und Innereien verfüttern. Rohe Gräten im Fisch sind für den Hund unbedenklich, da sie im Vergleich zu gekochten und gebratenen Gräten, weich und elastisch sind. Wer trotzdem Angst hat, nimmt einfach Teilstücke ohne Gräten. 

Rosmarin hat ebenfalls wie viele andere Kräuter viele positive Eigenschaften. Rosmarin wird besonders bei Schwäche, Schwindel und Erschöpfungsympthome eingesetzt. Es fördert außerdem die Magensaftproduktion, wirkt sich günstig auf Kreislauferkrankungen und nervöse Herzbeschwerden aus, lindert Rheuma sowie Nierenleiden und kann bei Blähungen eingesetzt werden. Wie viele der Kräuter wirkt Rosmarin appetitanregend und fördert die Verdauung. 

Karotte ist ein sehr beliebtes Gemüse beim Hund. Karotten enthalten viele Vitamine, besonders wertvoll ist das Karotin. Die Verfütterung von Karotten fördert die Gesundheit der Augen, der Haut und des Fells, sowie den Darm und de Darmschleimhäute, durch den Gehalt von Pektin. 

Gurken zählen zu dem "Basisgemüse", sie schwemmen Wasser aus dem Gewebe und haben eine harnsäurelösende Wirkung.


Quelle: Alle Infos stammen aus dem Buch "Natural Dog Food", das ich jedem der an Barf interessiert ist, ans Herz lege.  

Vgl. Natural Dog Food - Rohfütterung für Hunde, Reinerth Susanne, 2005

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Ui, klasse. Das sieht ja mal nach einem feinem Gourmetschmaus aus :-)))
    Da kommen wir gern mal vorbei und futtern eine Runde bei euch mit hihi.
    LG, Casper & Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war richtig lecker, das könnte es von mir aus jeden Tag geben!
      für dich hätte ich immer ein Stückchen übrig ;)

      Löschen
  2. Das sieht ja mal lecker aus!
    Wir kochen auch frisch und wiegen die Portionen ab.
    Leider darf Lucy viele Sachen nicht haben, aber über Rosmarin mach ich mich mal schlau.
    Danke für den Tipp!

    Lieben Grüße, Anja und Lucy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitteschön ;)
      Ich gebe auch andere Kräuter wie Basilikum, Petersilie, Oregano, Thymian, Salbei usw. regelmäßig ins Futter. Einfach das, was ich gerade zu Hause habe, bzw. angepflanzt wurde ;)
      Ich bin total fasziniert, wie die doch eher unscheinbaren Kräuter in der Hundefütterung Bedeutung haben.

      Liebe Grüße zurück an dich und deine Lucy

      Löschen

Danke fürs vorbei schauen ♥

Danke fürs vorbei schauen ♥

Social Media

Like us on Facebook