Wir sagen den Haaren den Kampf an!

Montag, Juni 29, 2015




(Fast) Jeder Hundebesitzer kennt es, man möchte mit seinem Hund ausgiebig kuscheln, es wird gestreichelt, gekrault... und danach ist alles, aber auch wirklich alles total voll mit Hundehaaren. Wir haben dieses "Problem" nicht nur zum Fellwechsel, sondern das ganze Jahr über.


























Ich habe manchmal das Gefühl, ich werde von diesen Haaren verfolgt, sie sind überall. Auf der Couch, auf dem Tisch, auf dem Boden, an der frischgewaschenen Kleidung, ja sogar in den Schränken. Was kann ich dagegen tun? Mehrmals am Tag saugen, naja, einmal am Tag oder jeden zweiten Tag muss auch reichen. Das Problem, wenn man gerade fertig ist, müsste man gleich wieder von vorne anfangen, sehr frustrierend. Also ging ich auf die Suche nach einer neuen effektiveren Lösung. 

Eine Hundebürste musste her! Leichter gesagt als getan. Der Haustierbedarf stellt eine riesengroße Auswahl zur Verfügung. Man muss auf den Felltyp achten, auf die Länge der Haare, auf die Dichte, hat der Hund eine empfindliche Haut... Mit einem großen Fragezeichen, stand ich also vor dem Regal und versuchte mir einen groben Überblick zu beschaffen. Von vielen "Bürstenarten" hatte ich vorher noch nie gehört. Zur Auswahl standen zum Beispiel, die Zupfbürste, der Coater, der Striegel, der FURminator oder sogar ein Staubsaugeraufsatz. Ratlos? So ging es mir auch. Ich hätte nicht gedacht, dass es fast eine Herausforderung wird, eine geeignete Hundebürste zu finden. Also lies ich mich sehr ausführlich beraten. Von Anfang an tendierte ich zu dem FURminator, da ich schon sehr viel davon gelesen, wie auch gehört habe, das positive daran überwiegte immer. 

Also, dann sollte es der FURminator werden. Für 34,90€ natürlich im ersten Moment kein Schnäppchen, aber glaubt mir, es lohnt sich. Im Internet gibt es ihn übrigens mittlerweile auch schon ab 24,90€. 



Der Mops verfügt über ein kurzes dichtes Fell, wo man glauben könnte, dass jedes einzelne Haar mit Widerhacken versehen ist. Ich habe oftmals das Gefühl, dass die Haare sich beispielsweise in der Kleidung richtig schön ins Gewebe bohren.




Wir haben uns für den Furminator Größe S für kurzhaarige Hunde entschieden. Macht ja auch Sinn :) Es gibt ihn allerding auch von XS - XL für kurz- und langhaarige Hunde. Der Hersteller wirbt damit, dass er das Haar um 90% reduziert, dazu kann ich sagen, dass ich wenigstens nach dem Bürsten das Gefühl habe, dass Molly mal "kurz" keine Haare verliert. Den Furminator kann man 1-2 mal wöchentlich für 10-20 Minuten anwenden, er ist also nicht für den täglichen Gebrauch geeignet. Die Benutzung ist eigentlich ziemlich leicht, man bürstet in Haarwuchsrichtung, ohne großen Druck, der Furminator dringt dabei tief in das kurze Deckfell des Hundes ein und entfernt schonend Unterwolle und lose Haare. Man muss aber darauf achten, dass man nicht ständig über eine Stelle kämmt, sonst nimmt man zu viel Unterwolle weg, was gerade im Winter ja sehr nützlich ist und es kann dadurch auch passieren, dass man die Haut zu sehr reizt. Also bitte nicht zu oft und zu lange anwenden. Der Furminator liegt gut in der Hand und ist auch ziemlich leicht. Die ausgekämmten Haare kann man einfach per "Knopfdruck" von den Klingen schieben.

Molly kennt die Prozedur schon und ist mittlerweile seeeeehr entspannt dabei. 









Man könnte sogar behaupten, dass sie es richtig genießt...




Nicht für jeden Hund ist das gleich so eine angenehme Sache. Führt den Furminator langsam ein, lasst euren Hund das neue Teil beschnuppern, gebt ordentlich Leckerlies, bürstet lieber verteilt auf den Tag mehrmals, als gleich 15 Minuten am Stück. Dann wird das Bürsten zu einer angenehmen Routine und ihr habt auch einen entspannten, gähnenden Hund.




Nach nichtmal 10 Minuten bürsten haben wir immer eine ordentliche Ausbeute und ich wundere mich immer wieder aufs Neue, dass Molly überhaupt noch Fell an sich hat. Und so sieht ein frisch gebürsteter Mops aus, glücklich und zufrieden :)






Unser Fazit: Wir haben den FURminator jetzt schon länger in Gebrauch und sind nach wie vor sehr zufrieden.  Es haben sich keinerlei Verschleißerscheinungen gezeigt, obwohl wir ihn regelmäßig benutzen. Wir sind auch immer wieder aufs Neue begeistert, wie viel Unterwolle der FURminator letztendlich nach kurzer Zeit entfernt.

Habt ihr schon Erfahrung mit dem FURminator gemacht? Seid ihr auch so begeistert, wie wir?

You Might Also Like

18 Kommentare

  1. Das freut mich das der FURmainator für euch eine so gute Sache ist. Wir haben damit leider keine gute Erfahrung gemacht. Wir hatten da leider pech mit, seit dem wir das benutzt haben, ist Kämen nicht mehr schön... Haben recht schnell eine neue Bürste benutzt aber leider wird es seit dem nicht mehr gemocht. Aber wir machen wieder fortschritte mit der neuen Kuschelbürste ;)

    lg
    Saskia, Giorgia & Velvet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achje das tut mir leid! Eine weiche Kuschelbürste ist der FURminator tatsächlich nicht ;)

      Löschen
  2. Wir lieben auch unseren FURminator! Es ist unglaublich wie viele Haare so aus einem Hund kommen können! Wir haben ihn in Größe L für Langhaar und ich würde ihn nie wieder hergeben. :)

    LG Ann-Christin & Ringo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Es ist unglaublich wie viele Haare so aus einem Hund kommen können!" Oh das wundern wir uns auch immer :D

      Löschen
  3. Den Furminator haben wir auch schon einige Jahre - er ist für Damon hier eingezogen und wird von dem auch sehr gemocht :) Im Moment versteckt Damon nämlich auch kleine Angora-Meerschweinchen unter seinem Deckhaar und der Furminator befördert die alle an die Oberfläche!
    Es freut mich, dass ihr damit auch gut zurechtkommt.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er versteckt kleine Angora-Meerschweinchen, herrlich :D

      Löschen
  4. Tja, auch Linda haart wie ein Beserker, da steht die einem Mops wahrscheinlich in nichts nach. Drum hatte ich mir auch mal so ein Teil angeschafft. Auf Dauer war ich aber leider nicht sehr zufrieden damit. Erstens litt die Haarqualität nach einer Weile, soll heißen, das Deckhaar sah irgendwie splissig und nicht mehr glatt aus. Auch das der Furminator das Haaren reduziert, konnte ich nicht feststellen. Im Gegenteil, Linda haarte immer mehr. So benutzen wir den Furminator heute nur noch in Ausnahmefälllen (Linda hasst es eh, gebürstet zu werden, und schon gar nicht mit harten Striegeln), also so alle paar Monate in Zeiten des vollen Haarwechsels. Dann ist aber wirklich erstaunlich, was dieser Striegel zu Tage fördert und man muss zugeben, dass das bislang noch keine andere Bürste geschafft hat.

    LG Andrea mit Linda, die Euer Mopsinterview auf mydoggy sehr aufschlußreich fanden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich dir Recht, ich denke auch, dass der FURminator nicht für jede Haarstruktur das Beste ist. Bisher sind wir nich echt sehr zurfrieden.

      Vielen Dank für das Kompliment für unser Rasseportrait :)

      Löschen
  5. Wir haben noch keine Erfahrungen mit dem FURminator gemacht. Danke für den ausführlichen Bericht, jetzt weiß ich wenigstens, wie das Teil funktioniert.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  6. Also wir haben auch einen FURminator, weil - vor kurzem noch 3 Möpse 3x Haare und - jetzt 2 Möpse doppelte Haarmenge bedeutet. Und bei uns wirkt dieses Ding auch wirklich gut. Vielleicht haben wir aber auch sooo viele dicke Haare und ein noch dickeres Fell, dass die Haut nicht so gereitzt wird wie bei anderen Rassen. Ich weiß es nicht, aber ich finde es schön, wenn ich damit gebürstet werde.

    Mopsige Grüße
    Molly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann Molly dir voll und ganz zustimmen, Molly genießt es auch seeeeehr :)

      Löschen
  7. Dieses Ding kommt hier nicht ins Haus! Das ist nicht gut, da es das Deckhaar "abschneidet" und nicht wirklich die lose Unterwolle raus holt. Aber wenn es euch gefällt, dann soll es so sein ;)

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  8. Uiih, das hätte ich nicht gedaht, dass ein Kurzhaarhund so haart. Socke haart nicht und so haben wir unseren FURminaror auch verkauft. Für Sockes Fell taugte er nicht. Schön, wenn es bei Euch klappt....

    Viele liebe Grüße
    Sabien mit Socke

    AntwortenLöschen
  9. Wir sind bisher echt sehr zufrieden, auch weil wir für andere Bürsten schon total viel Geld gelassen haben.. Was nehmt ihr den stattdessen? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. MaxiPin Bürste, Kamm und Entfilzungshaken...Nichts für Euch.;o)

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  10. Emmas kurzes Fell piekt auch überall fest und scheint kleine Widerhaken zu haben. Den Furminator haben wir noch nicht ausprobiert. Wir bräuchten ja gleich zwei. Für Emma den für Kurzhaar und für Lotte den für langes Fell.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  11. Also so ein Indianermädchen haart natürlich üüüüüüüüüüberhaupt nicht. Tatsächlich stimmt das auch so fast.
    Sie haart nämlich nur 2x im Jahr - aber dann über mehrere Wochen hinweg und ist danach fast nackig :-)
    Wir haben keinen Furminator - tatsächlich haben wir nämlich auch gehört, dass es das Deckhaar mehr abschneidet- und das soll ja dran bleiben - und Emmelys Deckhaar ist eh recht kurz für einen Aussi.
    ABER : wir haben ihn auch schon mal benutzt - und zwar um die "Hosen" - also das lange wuschlige Fell an den Hinterbeinen zu kürzen und auszudünnen - dafür fand ich ihn ganz praktisch ;-)
    Ansonsten haben wir einen Kamm und einen Unterwollharken - und fahren damit eigentlich ganz gut.

    Liebste Grüße
    Lizzy und das Indianermädchen

    AntwortenLöschen

Danke fürs vorbei schauen ♥

Danke fürs vorbei schauen ♥

Social Media

Like us on Facebook