[Blogparade] Begegnungen mit anderen Hundehaltern

Montag, Juli 27, 2015



Wie ihr wisst haben Nicole von Moe and Me, Sabrina von die tut nichts und ich eine Blogparade zum Thema „Welche Vorurteile uns als Hundehalter begegnen“ gestartet. Wie und warum das alles entstanden ist, könnt ihr hier nochmal nachlesen KLICK.



Heute möchte ich euch von verschiedenen Situationen berichten, die wir im Alltag erlebt haben. Wir werden immer wieder mit vielen Vorurteilen von anderen Hundehaltern konfrontiert:



1. Unsere angefochtene Nummer eins: „Oh nein wie süß, ist das noch ein Welpe?" Nein sie ist zwei Jahre alt. „Was nein, das glaube ich nicht, sie ist doch klein und schlank."

-  Leider haben die Leute immer ein klischeebehaftetes  Bild von einem Mops im Kopf. DICK, kurze Beine, so hoch wie breit… Wenn dann ein Mops kommt, wie Molly, der eben ganz und gar nicht in dieses Bild passt, können die Leute es kaum glauben. Da wissen manche dann auch viel besser, wie alt meine Molly ist.



2. Wir begegnen einem unangeleinten Hund + Halter, ich leine Molly an und rufe von weitem, dass sie doch ihren Hund bitte auch anleinen sollte. Antwort: „Ach, Sie haben doch einen Mops, die verstehen sich mit allen Hunden." 

- Wie ihr alle wisst, sind Hunde Individuen und Molly versteht sich natürlich nicht automatisch mit jedem Hund, Mops hin oder her.



 3. Wir treffen bei einem Murgspaziergang einen jungen Rhodesian Ridgeback, mit viel Energie und Flitzelaune. Molly fand ihn sofort sympathisch und hat gleich mal mit geflitzt. Reaktion: „Wow. Ihr Mops kann ja rennen und ist auch noch schnell."

- Auch Möpse können Rennen und haben sogar sehr viel Freude daran. ;) Sie sind natürlich keine Hunde die Kilometerweit neben dem Fahrrad her laufen können, aber natürlich können Möpse auch ihre Runden drehen. 



  4. Wir lassen Molly an Feldern oftmals frei laufen. Wenn uns aber ein anderer Hund entgegen kommt leinen wir sie erstmal an. Wir haben ihr beigebracht, dass sie bei einem kurzen Pfeifen zu uns kommt. Reaktion: „Ihr Hund kommt, wenn sie pfeifen? Möpse hören doch eigentlich nie."
- Im Ernst?! Na klar hat der Mops einen Sturkopf, aber Erziehung ist doch eine Frage von Durchhaltevermögen, Geduld, Disziplin, Feingefühl etc. 



  5. Gerade haben wir die Hitzewelle mit über 40°C überstanden, auch abends war es noch ziemlich warm und schwül. Wir sind also nur kurze Gassirunden am Wasser gelaufen. Reaktion „Schau dir das an, der hechelt ja nur und bekommt keine Luft."

- Dieses Vorurteil bekommen wir sehr oft zu spüren. Natürlich hechelt Molly, natürlich hört sich das bei einem Mops wegen der verkürzten Schnauze immer lauter an. Aber welcher Hund hechelt bei 40°C Außentemperatur denn nicht???



 6. Wir machen gerne zu dritt lange Tagesausflüge, fahren dafür auch gerne mal 1-2h weit weg. Zum Beispiel am Schwarzwald entlang um dort Rundwege zu erkunden. Reaktion: „Wie, Sie nehmen ihren Mops mit hier her, das schafft der doch gar nicht und so viel Auslauf braucht der doch auch wirklich nicht."

- Wir sind totale „Ausflugsfreaks“. Seit Molly ein Welpe ist, nehmen wir sie überall hin mit. Ich halte das nach dem Motto „Der Hund ist nur so faul, wie ihre Besitzer“. Molly ist es einfach von Anfang an gewöhnt längere Strecken mitzulaufen. Ihr macht es jedes Mal sehr viel Spaß und wir genießen diese Zeit zu dritt unheimlich.



 7. Wie vielleicht einige von euch wissen, hat Molly ganz schöne Probleme mit großen Hunden, wenn sie an der Leine ist. Wir befinden uns derzeit im Training, wir möchten, dass sie völlig cool an anderen Hunden vorbei geht. Dazu nehmen wir zurzeit keinen Kontakt mit anderen Hunden auf, wenn sie an der Leine ist. Leider können das andere Hundehalter oftmals nicht akzeptieren, wenn ich sage, dass wir eben im Training sind und jetzt nicht stehen bleiben. Reaktion „Kontakte sind wichtig, die müssen sich auch an der Leine beschnuppern."

- Wie ich schon sagte, können viele andere Hundehalter einfach nicht andere Meinungen in Sachen Hundetraining akzeptieren. Trotz Argumenten, möchten sie immer mitteilen, dass SIE doch die WAHREN Hundetrainer sind und einfach ALLES wissen.



 8. Immer wieder sind die Leute erstaunt, wenn Molly die kleine „Trickkiste“ auspackt. Reaktion: „Dein Mops kann Tricks? Die sind doch eher doof und können so was nur schwer erlernen."

- Wer sich näher mit der Rasse mal auseinandergesetzt hat weiß, dass der Mops als sehr klug und wissbegierig zählt. Also alles andere als doof und faul.



 9. Ein Mops ist nicht gleich ein Mops, sondern:


-         Eine wandelnde Weiswurst auf vier Beinen,

-         Fußhupe,

-         Teppichporsche,

-         Vielfraß,

-         Doofkopf,

-         Dumpfbacke,

-         Sturkopf

-         Marzipanschwein,

-         … 

Ja, das ist alles auch mal witzig/lustig zu hören. Wenn man so was aber täglich hört, vergeht einem der Humor. Würde man sich so was bei einem Dobermannbesitzer trauen? Ich denke kaum. Ich frage mich immer wieder, wie andere Hundebesitzer sich das Recht heraus nehmen, so was ohne jegliche Hemmung rauszuhauen. Bei keiner anderen Rasse wird den begleitenden Zweibeinern so direkt und auf offener Straße mitgeteilt, dass dieser Hund nun wirklich unglaublich hässlich sei. Das ist leider oftmals das große Problem bei kleineren Hunderassen (nicht nur beim Mops), dass sie einfach viel zu wenig als HUND wahr genommen werden. NEIN, ich bin überhaupt nicht für Kleidchen, Glitzerbändchen, Tragetaschen, Strass und Partnerlook bei Hunden. Ich finde es sogar sehr schade, dass einige Klein-Hundehalter dadurch das Bild negativ verallgemeinern. Da sind wir wieder beim Thema „Vorurteile“, die wir Menschen leider zu schnell annehmen und verbreiten.



  10. Immer wieder höre ich, dass der Mops ein absoluter Modehund sei. Ich habe in den letzten zwei Jahren genau drei Mopsbesitzer kennengelernt. Laut vielen Beiträgen im „World Wide Web“ ist der Mops NIE (auf keiner einzigen Liste zu dem Thema beliebteste Hunderassen / Welpenstatistik) unter den Top20. Anführend ist der Labrador, Golden Retriever, Mischling, Deutscher Schäferhund… Trotzdem wird der Mops immer wieder als Modehund bezeichnet, warum? Weil er oft in den Medien präsent ist, sei es in der Ikea Werbung oder in der Citroen Werbung. 

  Für mich ist der Mops aber kein Modehund, er ist ein Klassiker.





Das waren unsere 10 meist erlebten Vorurteile und mir fällt auf, dass sie eigentlich nur negativ waren – schade. Ich habe mit einem Mops eine Hunderasse die unheimlich popularisiert. Man liebt oder hasst ihn. Ich hoffe ich kann mit meinen Artikeln zum Thema Vorurteile, insbesondere gegenüber dem Mops etwas zum Nachdenken oder vielleicht sogar zum Umdenken bringen.



Zum Abschluss möchte ich noch folgendes gerne Sagen. Ich weiß, dass der Mops oft als Qualzucht bezeichnet wird. Ich unterstütze in keinster Weise, die Anschaffung von sogenannten „Billigwelpen“ aus dem Ausland. Ich habe mir über ein halbes Jahr mit der richtigen Züchterwahl zeit gelassen und mich (meiner Meinung) genauestens mit der Rasse befasst. Ich kann nicht verleugnen, dass der Mops wegen seiner speziellen Züchtung besondere Merkmale und Probleme besitzt. Gerade deswegen sollte man Bewusst und Artgerecht mit der Mopshaltung umgehen, auch ich schüttle bei einem übergewichtigen Mops den Kopf, oder über einen Welpen der für 300€ verkauft wird, das hat für mich nichts mit artgerechter Haltung zu tun. Wir gehen regelmäßig zum Tierarzt und lassen Molly durchchecken und immer wieder bekommen wir die gleiche Antwort „Sie ist kerngesund“. Ich bin weder ein Tierquäler noch ein schlechter Mensch, nur weil ich mir einen Mops angeschafft habe. Und ich bin es wirklich leid, mir oftmals sehr unverschämte Dinge, ohne Hemmungen und Charme an den Kopf knallen zu lassen. Ich bereite einem tollen Wesen mit großem Herz ein schönes Hundeleben, mit viel Spaß, tollen Abenteuern, viel Liebe und Geborgenheit, ist das denn so verwerflich??? Wir sind ein super Team und für kein Geld der Welt würde ich sie jemals hergeben. 

Übrigens auch für unendlich viele Vorurteile nicht!







Ihr merkt, dieses Thema ist für mich eine große Herzensangelegenheit. Ich bin mir aber sicher, dass nicht nur ich mit Vorurteilen zu kämpfen habe. Ihr möchtet mir/uns eure Geschichte erzählen? Dann meldet euch doch per E-Mail oder in Facebook bei mir. Ich würde mich sehr über ganz viele Geschichten zum Thema „Welche Vorurteile uns als Hundehalter begegnen“  freuen.  

Erzählt uns eure persönliche Geschichte!


Hier kommt ihr zu den Beiträgen von Nicole & Sabrina.

You Might Also Like

8 Kommentare

  1. *chrrchrrchrrz* ohh ja immer diese dummen Bemerkungen von den schlauen Leuten... :D

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  2. Da ist sehr viel wahres dran. Ich selbst wusste nichts über Möpse, bis meine Mutter sich einen kaufte. Und seitdem bin ich Fan. Ihr Wesen, insbesondere die große Menschbezogenheit, ist einfach genial. Wichtig, wie du schreibst, ist die richtige Züchterauswahl. Da waren wir auch nicht aufmerksam genug. Folge: Unser Mops hat einen Knick in der Luftröhre, der nicht operabel ist. Wir hoffen trotzdem auf ein gesundes, langes Leben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja da hast du Recht! Sie sind so liebevolle und bezaubernde Wesen ♥

      Löschen
  3. Bei dem Wort "Qualzucht" platzt mir auch regelmäßig der Kragen, aber wir haben es trotz Hundetraining bisher nicht geschafft, den Beiden die Bafferei abzugewöhnen, wenn man irgendwo sitzt und ein Hund kommt vorbei (speziell große Schwarze). Sehr gute Ausführungen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Speziell große Schwarze", das kommt uns bekannt vor :D

      Löschen
  4. Oh ja... das kenne ich nur zu gut mit meinen zwei Chihuahuas da kann ich nicht eine Runde gehen ohne iwas blödes zu hören, da könnte ich echt ausflippen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es uns leider auch... Ohren zu und weiter laufen!

      Löschen

Danke fürs vorbei schauen ♥

Danke fürs vorbei schauen ♥

Social Media

Like us on Facebook