Langeweile tut allen gut

Freitag, Juli 31, 2015

In der letzten Ausgabe von "dogs" habe ich einen interessanten Artikel mit der Überschrift "Wir müssen reden" gelesen. Ich fand diesen Artikel sehr amüsant, da er aus Hundesicht erzählt wurde: Harry, Fritz und Gretel geben ihre Meinung zum Thema "Langeweile" ab. Das war gleich ein Denkanstoss für mich, wieso? Das werde ich euch jetzt erzählen.














Harry, Fritz und Gretel behaupten, wir Menschen hätten ein Problem uns zu langweilen. Und ich sage "JA, DA HABEN SIE VOLLKOMMEN RECHT". Natürlich kann ich jetzt nur von mir sprechen, aber ich gebe es zu, ich kann mich sehr schlecht bis gar nicht langweilen. Ich kann es einfach nicht. WENN ich mal Zeit für Langeweile habe, was leider wenig der Fall ist, halte ich es kaum aus einfach mal nichts zu machen.

Wir Menschen lassen nicht ausreichend zu uns zu langeweilen, 
immer ist man erreichbar, online, in Bewegung...

Nichts zu machen heißt für mich, kein Bloggen, kein Facebook, kein Handy, kein Putzen, kein Aufräumen, kein Planen, kein Nähen usw. Einfach da liegen und an die Decke starren, den Geräuschen lauschen... Klar, ich nehme mir gerne eine Auszeit und gehe mit Molly raus in die Natur, setze mich dann auch oft mit ihr ins Gras und lasse einfach mal die Seele baumeln, diese Zeit genieße ich sehr. Aber sobald ich wieder zu Hause bin, kann ich mich unmöglich langweilen, ich gehe sogar so weit, dass man es erst lernen/ angewöhnen muss, sich zu langeweilen. Ich mache diese Dinge wie zum Beispiel das Bloggen, Nähen oder Kochen gerne, versteht mich nicht falsch, aber langweilen und nichts tun, sieht natürlich anders aus.


Welche Auswirkungen haben mein Verhalten auf Molly?

Umso mehr ich über diese Frage nachdenke, umso mehr wird es mir bange. Molly ist von natur aus sehr an mit orientiert, heißt, wenn ich aufstehe steht sie auch auf, wenn ich den Raum verlasse verlässt sie ihn auch. Klar, ich wusste schon vorher, wenn ich mir einen Mops anlege habe ich immer einen zweiten Schatten bei mir, was mich auch im Alltag nicht wirklich stört, das ist einfach das naturell der Möpse. Doch durch mein ständiges hin und her, teilweise auch etwas orientierungslos (ja ich gebs zu), kommt sie einfach schwer zur Ruhe. Mittlerweile hat sie langsam gelernt, dass es sich nicht immer lohnt mit aufzustehen. 


Was hat das alles mit dem Hund zu tun?

Als Molly bei uns einzog bekam sie natürlich nicht nur ein Kuscheltierchen, sondern gleich drei. Aus drei wurden fünf, aus fünf wurden zehn usw. Sie hat neben Kuscheltierchen noch genügend anderes Beschäftigungsspielzeug. In den fast zwei Jahren hat sich wirklich einiges angesammelt.


Warum? Weil ich nicht möchte, dass es Molly zuhause langweilig wird. Und da sind wir auch wieder beim Thema. 


Natürlich sind wir viel unterwegs bzw. draußen, aber es gibt auch mal nervige Regentage, Tage an denen wir auch gerne mal Zuhause sind und man kann ja schließlich nicht 24h durch den Wald spazieren. Und da kommen dann auch oft mal die verschiedensten Beschäftigungsideen zur Aktion. Alles in Ordnung, wenn man es nicht übertreibt und dem Hund genügend Ruhe gönnt.






Ich habe oftmals das Gefühl, ich MUSS Molly beschäftigen. Wenn ich weiß, ich werde länger mit dem Blog zu tun haben, gibt es eben einen gefüllten Kong oder eine Kauknochen. Ich muss mir dann aber oftmals klar machen, dass Hunde gar kein Problem haben (im Gegensatz zu uns Menschen) einfach mal da zu liegen und NICHTS ZU TUN. Molly döst dann eben vor sich hin, kuschelt sich in ihr Körbchen, schläft, träumt, genießt förmlich das Ruhen. Und wisst ihr was? Ich beneide sie dafür!


"Ruhe ist für Hunde sogar Lebenswichtig."


Die Kernaussage des Artikels aus dem Hundemagazin war, dass manche Menschen einfach übertreiben. Wir Menschen melden den Hund zum Agilitykurs an, gleichzeitig machen wir ein Dammytraining, gehen auf den Hundeplatz, nehmen an einem Erziehungskurs teil. Ich ziehe da gerne die Parallele zu Kindern, die in  fünf verschiedenen Vereinen angemeldet sind, da bin ich beruflich einfach sehr voreingenommen. Wir Menschen stellen sogar Kameras auf, um Hunde zu beobachten, wenn sie alleine sind. Ich gebe zu, mir kam der Gedanke auch schon, der mir aber gleich von meinem Freund ausgeredet wurde, wahrscheinlich besser so. Was erwarten wir denn auf der Aufnahme zu sehen?! Wir werden eben keine spielende, aufgedrehte Hunde sehen, sondern Hunde die faul rumliegen und größtenteils schlafen. Hunde, die nichts tun und einfach warten bis wir wieder zurück kommen. Wir persönlich schleppen Molly nicht immer überall mit hin, auf  kurze Shoppingtour gehen wir zum Beispiel alleine. So ermöglichen wir ihr einfach mal eine ordentliche Auszeit, zumal sie den Trubel auch einfach nicht mag. 






Mein Fazit: Wir sollten uns die Hund als Vorbild nehmen und uns einfach mehr Zeit fürs langweilen gönnen, wenn nicht alleine, dann doch einfach zusammen mit unseren Vierbeinern. Und vielleicht sollte ich es mal mit Joga versuchen ;)

LANGEWEILE TUT ALLEN GUT!

You Might Also Like

14 Kommentare

  1. Beide Daumen hoch! Wenn ich heute mal zwischendurch Zeit habe, schreib ich mehr. Aber ich muss einfach zustimmen! Langeweile tut sooooo gut.

    Flauschige Umpfötelung
    Shiva Wuschelmädchen (die sicher grade total entspannt bei meinen Eltern unterm Frühstückstisch liegt)

    Geschäftige Grüße
    Sandra (die eigentlich arbeiten sollte und viel lieber etwas vermopst liest...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. VIELEN DANK!
      Heute gönnen wir uns gaaaaanz viel langeweile! :)

      Löschen
  2. Oh ja! Das stimmt! Ich habe im Laufe der Zeit auch komplett verlernt nichts zu tun!
    Immer muss ich irgendwas machen. Und sei es mit dem Handy daddeln wenn ich mal auf dem Sofa liege... Eigentlich ist es schlimm dass wir nicht mehr ruhen können. Ich schlafe herrlich ein wenn der Fernseher läuft aber liege ich im Bett, geistern mir tausend Sachen durch den Kopf!
    Ich muss mir wirklich meine Hunde mal als Vorbild nehmen und auch einfach mal so die Augen schließen und nichts tun (wieder lernen)!
    Ein schöner Anstoß um mal wieder mehr Zeit für mich zu haben :)

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende (mit viiiiel Langeweile)
    Steffi mit Ren & Stimpy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich doch super an, da könnt ihr euch auf das Wochenende freuen :)

      Löschen
  3. Liebe Rebecca,

    ein wirklich schöner Artikel!

    Ich habe diese „Langeweile“ bewusst in den Alltag eingebaut. Nach dem Mittagsspaziergang mache ich mit Moe erst einmal eine Meditationseinheit. Manchmal schlafe ich dabei auch ein. Macht nichts - wichtig ist, dass man einmal am Tag zwischendurch zur Ruhe kommt. Dann hat man auch mehr Energie für den Rest des Tages. :-)
    Was das Spielzeug angeht, haben wir eine Regel: Es gibt nur 2 Spielzeuge, die in der Wohnung herum liegen. Damit kann Moe sich beschäftigen oder eben nicht. Er braucht generell viel Ruhe und fordert kaum Beschäftigung ein.

    Kurzum: Ich kann dir nur empfehlen, Ruhepausen in deinen Tag einzubauen. Und wenn es nur 15 Minuten sind, das reicht aus, damit sich der Körper und der Kopf kurz erholen können. Und für Molly ist es bestimmt auch schön. :-)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meditationseinheit, nach dem Mittagsspaziergang hört sich einfach super an! Das muss ich unbedingt auch mal versuchen! Danke für den Anstoss!

      Löschen
  4. Ich muss zugeben, ich genieße manchmal richtig "langweilige" Stunden mit den Hunden auf dem Sofa :) Wenn ich es mir zeitlich erlauben kann, dann kann es bei uns schon vorkommen, dass wir mal einen ganzen Vormittag auf dem Sofa vertrödeln und außer nebeneinanderliegen nichts machen ... und ich finde es total entspannend - fast wie ein kleines Stückchen Urlaub.
    Allerdings gehöre ich auch zu den Hundehaltern, die ihre Hunde nicht zu sehr beschäftigen. Natürlich gibt es auch bei uns mal einen Kong, es gibt ein paar Übungen mit dem Clicker, Suchspiele im Garten und Toberunden im Feld - aber alles in kurzen Einheiten und sicher nicht jeden Tag alles. Wobei ich natürlich auch mit Cara etwas mehr mache, was aber ihrer Jugend und dem Temperament geschuldet ist :)
    Ich gestehe, bei uns haben die Hunde ihre täglichen sehr sehr langen Ruhepausen und die genießen sie auch. Spielen und Beschäftigen ist zwar auch immer schön, aber es macht nur einen kleinen Teil unseres täglichen Lebens aus.

    Schön, dass Du Dir auch etwas mehr Zeit nehmen willst – ich nehme an, Molly wird Dir gerne dabei helfen!
    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Drei, wir liegen heute auch den ganzen Morgen schon faul auf dem Sofa zusammen, einfach toll :)

      Löschen
  5. Dein Denknstoßbgefällt mir :) Ich selbst habe auch oft das Gefühl, dass ich Ambwr beschäftigen muss! Und meistens muss ich mich dann auch zusammenreißen, es nicht zu tun! Und mir selbst fällt es unglaublich schwer einmal überhaupt nix zu tun ... ich sollte mir das wirklich mal zu Herzen nehmen ;)

    Liebe Grüße, Carolin mit Amber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Unsere Hunde sind einfach so oft unser Vorbild :)

      Löschen
  6. Mmmmh, Langeweile mag ich nicht. Dies klingt negativ und macht mich persönlich unzufrieden. Aber ich finde nichts tun, Auspannen und Ruhen wunderbar. Einfach nur so da liegen, kurze Zeit aus dem Alltag treten, ein wenig Socke streicheln finden wir herrlich. Das mögen wir auch, tun es nicht oft, aber wenn dann genießen wir es sehr.


    Ich finde Deine Gedanken sehr gut, ein Hund sollte keinen vollen Terminkalender haben....

    Socke ist schon 8 Jahre alt und als Tibet Terrier mit einer Erkrankung kein Hund, der viel Sport machen kann. Socke hat daher - gerade unter der Woche - viel Auszeit und Ruhe, die wir ihr können und die sie braucht. Wir hoffen, dass es ihr so gut geht...

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine und Soche, das stimmt "Langeweile" klingt immer so negativ - war aber in keinster Weise von mir negativ gemeint. Ich hab Langeweile einfach nie zugelassen, weil es für mich immer so negativ im Kopf war. Ich hatte auch immer das Gefühl, dass ich dann etwas "verpasse". Aber ich habe einfach gemerkt, dass uns beiden mehr Ruhe gut tut ;)

      Löschen
  7. langeweile finde ich nicht so interessant aber ich entspanne gerne mal und noch lieber mit sandy. tatsächlich ist es so das sie oft einen platz aussucht wo wir uns dann hinsetzen und einfach in der gegend rumgucken während uns die sonne auf den pelz scheint.aber ist das langeweile? ich nenne es lieber genießen.
    lg vanni mit anhang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genießen klint tatsächlich etwas "netter" ;)

      Löschen

Danke fürs vorbei schauen ♥

Danke fürs vorbei schauen ♥

Social Media

Like us on Facebook