Schön sein - aber ohne Tierversuche

Samstag, Februar 13, 2016

 
Eine kleine Geschichte vorab. Vor kurzem saß ich im Friseursalon um mich mal wieder so richtig verwöhnen zu lassen, irgendwann kam mein derzeitiges Haarshampoo zur Sprache (Nioxin von Wella), soweit so gut. Um mir die Wartezeit zu verkürzen las ich die aktuelle Ausgabe der Dogs und so kamen wir auf das liebste Thema "Hunde". Mein netter Friseur ist nämlich genauso hundeverrückt wie ich, er hat gleich zwei Hunde, einen Pinscher und dazu einen Laprador. Währenddessen erwähnte er, dass seine Produkte von Paul Mitchell alle OHNE Tierversuche sind und er darauf sehr viel wert legt. Schnell überlegte ich wie Wella, meine Shampoomarke dazu steht und ich muss gestehen, ich wusste es nicht und hatte mich vor dem Kauf auch nicht informiert.


Zu Hause ließ mir dieses Thema einfach keine Ruhe mehr. Es kann doch nicht sein, dass ich völlig auf Pelz und Leder verzichte, Fleisch nur einmal die Woche esse und dabei auf die Herkunft achte, aber morgens ohne Hintergedanken Tierversuche unterstütze. Ich schäme mich dafür schon fast, leider ist der Mensch ein Gewohnheitstier und es ist immer leichter zu seinem gewohnten Produkt zu greifen, ohne lange überlegen zu müssen. Für mich wird es Zeit umzudenken und deshalb möchte ich mit euch meine Kosmetikprodukte, die ich häufig benutze genauer unter die Lupe nehmen. 

Marke | Produkt

  • Nivea | Gesichtswasser
  • Wella | Haarshampoo & Conditioner
  • Bebe | Gesichtscreme & Abschminktücher
  • Palmolive | Duschgel
  • Maybelline Jade | Make-Up | Puder | Mascara | Eyeliner
  • P2 cosmetics |  Lippenstift
  • Loreal | Haarschutzspray
  • Colgate | Zahnpasta
  • Schwarzkopf | Haaröl
  • Paul Mitchell | Pflegeserum für die Haare

Bevor ich auf jede Marke genauer eingehe, möchte ich zunächst auf die rechtliche Lage eingehen, denn ich hatte eigentlich gedacht, dass Tierversuche im Bezug auf Kosmetik in der EU überhaupt nicht mehr erlaubt sind. Wie soll es auch anders sein, falsch gedacht, denn auch hier gibt es wieder Ausnahmen und Schlupflöcher. Die Fakten sehen nämlich leider doch etwas anders aus.


Die erste Entscheidung von der EU-Kommission gegen Tierversuche gab es bereits 2003, doch das tatsächliche Verkaufsverbot trat erst 2009 ein. Nun ja, man könnte meinen das Thema ist ja jetzt schon seit 7 Jahren geklärt. Doch damals wurde auch die Ausnahme von bestimmten Tests für kosmetische Inhaltsstoffe genehmigt. 2013 kam es also wieder zu einer Erneuerung des Gesetzes, seit dem 11. März. 2013 ist nun Europaweit der Verkauf von Kosmetika verboten, deren Inhaltstoffe mit Tierversuchen verbunden sind.

Quelle:
www.kosmetik.peta.de 


NUN DIE GROSSE FRAGE: WIE KANN ES DANN DOCH NOCH KOSMETIKA MIT TIERVERSUCHEN GEBEN???

Die Antwort, Schlupflöcher im Gesetz machen es irgendwie doch möglich.

Innerhalb der EU kommt es immer wieder zu Unstimmigkeiten, was denn überhaupt unter Inhaltsstoffen in Kosmetik zu verstehen ist. So kann es also vorkommen, dass Inhaltsstoffe, die auch anderweitig vorkommen, unter Chemikalien fallen und diese können als solche auch weiterhin an Tieren getestet werden. Zudem gingen die Versuche im Ausland natürlich weiter, zum Beispiel auf dem chinesischen Markt. Länder, die nicht zur EU gehören, die Tierversuchs-Kosmetikstoffe in die EU exportieren, werden versuchen, das Verbot mit den Freihandelsgesetzen der Welthandelsorganisation anzufechten. Zusätzlich gelten diese Richtlinien gegen Tierversuche nicht, wenn ernsthafte Bedenken im Bezug der Sicherheit des Inhaltstoffes bestehen und diese nur mit einer Tierversuchsmethode beseitigt werden können. Kleine Schlupflöcher wird es immer geben, es werden immer irgendwelche Menschen und Firmen versuchen Kosmetika aus dem Ausland hier her zu exportieren. Übrigens hinkt auch unser Nachbarsland die Schweiz dem Gesetz ganz schön hinter her. Solange es kein weltweites Verbot von Kosmetik-Tierversuchen gibt, werden weiterhin Tierversuche durchgeführt. Doch man muss sich immer vor Augen halten, jedes Tier, ob Maus, Affe, Ratte oder Kaninchen, das nicht wegen einem  Tierversuch gequält und getötet wird, ist ein großer und wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Quellen:
www.blick.ch
www.aerzte-gegen-tierversuche.de
www.kosmetik-ohne-tierversuche.ch/de
www.Peta.de


Ich bin auf der Seite von Peta hängen geblieben, die eine Liste mit tierversuchsfreier Kosmetik erstellt hat, doch um überhaupt auf diese Liste zu kommen, müssen Firmen viele Kriterien erfüllen. Die Kosmetikhersteller müssen klare Richtlinien gegen Tierversuche hinterlegen und Stellung gegen Tierversuche beziehen. Sie müssen helfen Tierleid zu vermeiden und in Zukunft ganz abzuschaffen. Natürlich dürfen diese Kosmetikhersteller keine Tierversuche durchführen und müssen zusichern, dass auch ihre Zulieferer nicht an Tieren testen. Diese Liste ist gefüllt mit vielen bekannten Marken, die auch in verschiedenen Drogeriemärkten leicht zu erwerben sind.

Hier geht es zu der von Peta geführten Liste mit Marken die KEINE Tierversuche vornehmen. 

Nun hat es mich natürlich sehr interessiert wie meine benutzten Kosmetikmarken abschneiden bzw. ob ich sie in dieser Liste finde. Schnell wurde ich ziemlich enttäuscht. Bis auf Paul Mitchell ist keine meiner ausgewählten Marken aufgelistet. Ein ziemlich ernüchterndes Ergebnis. Benutze ich also 99% Produkte mit Tierversuchen?!

Also suchte ich weiter und fand die Seite Animalsliberty, dort könnt ihr in der Rubrik "Wer macht was?"  jedes einzelne Produkt überprüfen. Mit der App "Wer machts?" könnt ihr auch während eurem Einkauf immer auf Nummer sicher gehen. Die Produkte werden dort in die Kategorie "rot-grün-gelb und schwarz" eingeteilt.  

Rot steht für ein Produkt, das die Tierschutz-Kriterien nicht erfüllt 
Gelb ist tierversuchsfrei, aber nicht vegan 

Grün ist tierversuchsfrei und auch vegan
Schwarz ist aufgrund nicht eindeutiger Ergebnisse oder fehlender bzw. verweigerter vollständiger Aufklärung durch die Unternehmen nicht klar aufklärbar, es können Tierquälereien (z.B. Tierversuche) nicht ausgeschlossen, aber auch nicht bestätigt werden


Ergebnis meiner Produktsuche bei Animalyliberty


Kosmetikhersteller, die mit ROT gekennzeichnet wurden:

  • Nivea
  • Loreal 
  • Maybelline (gehört zu Loreal)
  • Palmolive
  • Colgate
  • Loreal 
  • Wella
  • Schwarzkopf

Kosmetikhersteller, die mit GELB gekennzeichnet wurden:

  • P2 cosmetics (Eigenmarke von dm-drogerie markt)

Kosmetikhersteller, die mit GRÜN gekennzeichnet wurden:

  • Paul Mitchell Haarpflege 

F.A.Z.I.T

Das Ergebnis meiner persönlichen Markenrecherche ist niederschmetternd. Zeit für mich ganz klar umzudenken. Ich hatte solch ein Ergebnis schon irgendwie vermutetet, doch hatte ich auch die Hoffnung, dass wenigstens zwei bis drei Marken ganz ohne Tierversuche auskommen. Eins weiß ich ganz sicher, mein zukünftiges Haarshampoo wird von Paul Mitchell stammen. Ich werde mich in Zukunft, auch dank dieser tollen App, mehr informieren bevor ich ein Produkt kaufe. Der Markt ist voll mit tollen Kosmetikmarken (siehe Peta-Liste), die bei meinem nächsten Einkauf zum Testen auf meiner Einkaufsliste stehen. Ich werde euch schließlich meine neuen Produkte auch gerne vorstellen. Dabei stellen sich mir jetzt schon mehrere Fragen, sind die Produkte sehr viel teurer, sind diese Produkte leicht erhältlich usw. Ich bin sehr gespannt. 


Könnt ihr mir einen Geheimtipp verraten? Welche Kosmetikmarke ist eure Lieblingsmarke?




P.S. Heute komme ich mal ganz bewusst ohne "Molly-Fotos" aus.

You Might Also Like

8 Kommentare

  1. Ich würde auf die Liste von Animal's Liberty nicht all zu viel geben. Die meisten Sachen stimmen und alle hier aufgeführten Hersteller verwenden meines Wissens nach auch Tierversuche, aber in einigen Punkten stimme ich mit der Liste so garnicht überein, bzw. wie man zu deren Bewertung kam.
    "The Body Shop" wird zum Beispiel als rot eingestuft, obwohl sie keine Tierversuche an ihren Produkten machen. Die Begründung von Animal's Liberty: Die Firma wurde Mal von L'Oreal aufgekauft und die machen an ihren ANDEREN Produkten Tierversuche.
    Gleichzeitig sind DMs "Denk Mit"-Produkte Grün, also als tierversuchsfrei eingestuft. DM's Alverde Produkte dagegen sind als Rot eingestuft (Begründung: In der Firma, in der die Alverde Produkte hergestellt werden, werden auch ANDERE Produkte anderer Firmen hergestellt, die wieder mit Tierversuchen arbeiten). Das ist für mich jetzt völlig hirnrissig. The Body Shop Produkte soll ich jetzt nicht verwenden, weil eine andere Marke der selben Firma mit Tierversuchen involviert sein soll. Bei DM aber darf ich Denk Mit Produkte verwenden, obwohl Alverde Produkte - also wieder Produkte der selben Firma - mit Tieversuchen zu tun haben sollen. Da sind zwei Mal exakt die selben Situationen, aber es wurde einmal grün und einmal rot vergeben.
    Ganz abgesehen davon, dass ich Alverde Prdoukte immernoch als "tierversuchsfrei" einstufe. Wenn ich anfange sie als Tierversuch-Produkte einzustufen, nur weil eine Firma, die irgendwo andere Produkte mit Tierversuchen herstellt, sie herstellt, dann muss ich bei jedem anderen Produkt auch anfangen absolut jeden, der irgendwie daran verdient, in Betracht ziehen - Wurde ein tierversuchsfreies Produkt womöglich mit einem Lieferanten durch Deutschland gekarrt, der einen Lieferwagen verwendet, der eventuell mit Farbe gestrichen wurde, an der Mal Tierversuche durchgeführt wurden und verdient somit indirekt der Farbenhersteller daran? Dm Produkte dürfte ich dann sowieso ALLE nicht kaufen, denn sie verkaufen ja auch L'Oreal-Produkte und verdienen somit dran. Das ist mir alles, ehrlich gesagt, viel zu irrsinnig und unlogisch. Wenn an einem Produkt keine Tierversuche durchgeführt wurden, dann ist das für mich erst Mal gut genug.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika, danke für deinen Kommentar!
      Da geb ich dir vollkommen Recht, ich war bei einigen Marken sehr überrascht. Unter anderem zu Alverde wäre ich bei meiner neuen "Markenvorstellung" gekommen, denn ich sehe Alverde ganz klar auch zu einer tierversuchsfreien Marke. Animal's Liberty ist da dann doch nicht ganz unserer Meinung, was ich in diesem Fall aber auch nicht ganz nachvollziehen kann, wie du sagst, dann düfte auch nicht der gleiche Lieferwagen benutzt werden :P Irgendwo muss dann auch genug sein, sonst müsste man sich zu Hause die Kosmetik und Co. selbst herstellen. Ich denke nicht, dass es ausreicht sich nur auf diese App zu berufen, unter anderem werde ich bei dem nächsten Artikel auch verschiedene Quellen vergleichen.

      Liebe Grüße Rebecca

      Löschen
  2. Hey liebe Rebecca,

    mich als Beagle Besitzer beschäftigen Tierversuchen schon eine ganze Weile. Beagles sind ja leider nach wie vor die Hunderasse, welche am häufigsten für Tierversuchen eingesetzt werden. Wir haben einige ausgediente Laborbeagles im Bekanntenkreis. Ich finde es super, dass du das Thema auf deinem Blog aufgreifst (ich muss das auch endlich mal in Angriff nehmen).
    Eigentlich wollte ich dir nur ein paar Marken nennen, die ich gern benutze :-) Alverde, CD, Sante, Lavera, Balea, Trend it Up (Eigenmarke von DM), Jean&Len. LimeCrime, Hurraw (nur Online aus UK oder US leider) Haushaltszeug und Waschmittel nutzen wir von Frosch. Mehr fällt mir auf die schnelle grad nicht ein, verdammt :-D
    Der Blog Blanc et Noir ist super zu dem Thema :-)
    Liebe Grüße von mir und Timmy

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr interessanter Artikel! Ich muss zugeben, dass ich mich leider auch noch nicht wirklich damit auseinandergesetzt habe und muss auch leider feststellen, wie schockiert ich bin - denn wer benutzt nicht schon die herkömmlichen Produkte wie Bebe, Nivea und Co.
    Doch eine Frage zur ,,gelben" Kosmetika hätte ich - ohne Tierversuche, jedoch nicht vegan. Was heißt das genau? Sind dann darin diverse Naturprodukte wie beispielsweise Honig usw. vorhanden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, vielen Dank für deinen Kommentar!
      Da kann ich dir nur zustimmen, ich war auch mehr als schockiert. Genau, die gelbe Kosmetik geldet nicht als vegan, weil dort Stoffe wie Milch, Honig etc. verarbeitet wird. Der Einsatz von Rohstoffen aus toten Wirbeltiere z.B. Emuöl, Nerzöl, tierische Fett usw. sind aber NICHT erlaubt. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :)

      Liebe Grüße Rebecca

      Löschen
    2. Vielen Dank!
      Also sind die "gelben" Kosmetika noch das kleinere Übel (wenn es sich halt nicht vermeiden lässt).

      Löschen
  4. Ich habe mich mit dem Thema auch schon auseinandergesetzt und meine "Lieblinge" unter folgenden Marken gefunden: Lavera (Deo, Gesichtspflege), Sante (Shampoo, Duschgel), Weleda (Bodylotion), Dr. Scheller (Gesichtspflege). Diese Marken sind alle tierversuchsfrei und vegan.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hallöchen,
    etwas spät, aber vielleicht ist das Thema ja noch aktuell.
    Ich kann die eigenmarken von Dm, Rossmann und Müller empfehlen. Die Rohstoffe wurden zwar iwann innerhalb der letzten 25 Jahre mal an Tieren getestet, weswegen die Marken selten auf der grünen Liste stehen, aber nicht von diesen Marken selbst. Neue Rohstoffe MÜSSEN laut EU an Tieren getestet werden und in China muss fast jedes Produkt Tiertests vorweisen können, weswegen inovative oder global agierende Marken eigentlich keine Chance haben, Tierversuchsfrei zu agieren. Ich nutze fast ausschließlich Balea Produkte und komme billiger und mit gutem Gewissen durch meine Morgentoilette ;)

    Liebe Grüße Laura

    AntwortenLöschen

Danke fürs vorbei schauen ♥

Danke fürs vorbei schauen ♥

Social Media

Like us on Facebook